• Danke – ihr habt ein hübsches Herz

    Den heutigen Artikel möchte ich den Menschen widmen, die mir so unglaublich viel positives Feedback geben.

    Ich habe das Gefühl, ihr tragt meine Blog Botschaft: „es euch so schön wie möglich zu machen“ bereits im Herzen und helft dabei andere noch zu inspirieren.

    Wenn vielleicht auch nicht jeder von euch es schafft jeden Freitag meine Artikel zu verfolgen, aber ihr vermittelt mir große Lust und Freude weiter zu machen und euch von meinen Funden und Entdeckungen zu berichten.

    Daher möchte ich heute eigentlich gar nichts anderes außer ein ganz großes und aufrichtiges Danke an euch alle aussprechen.

    Jeder digitale Zuspruch von euch, sei es ein geteilter Beitrag oder ein Klick auf den nach oben zeigenden Daumen wird von mir bemerkt und erfreut mich riesig.

    Noch mehr Unterstützung bekomme ich derzeit tatsächlich außerhalb der üblichen Social Media Kanäle, was zwar in der digitalen Welt unsichtbar bleibt aber nicht in meiner.

    Es ist so schön zu sehen, dass es so viele Menschen da draußen gibt, die es so gut mit mir meinen.

    Ihr seid ganz toll! Danke, danke, danke und gerne weiter so.

    Ein ganz besonderer Dank hier auch mal an meine beiden lieben Korrektur Damen, die dafür sorgen, dass englische Artikel auch wirklich für Englischsprachige verständlich sind.

    Ihr alle macht es euch nicht nur hübsch, ihr habt auch ein hübsches Herz.

  • Wohnen mit viel Herz und Seele

    Bei uns Zuhause ist nicht alles neu. Im Gegenteil! Wir wohnen mit viel Patina und einigen sehr ans Herz gewachsenen Möbeln und Accessoires, die schon eine längere Geschichte erzählen können. Das meiste davon habe ich aus meinem Elternhaus mitgebracht oder aber auf Flohmärkten gefunden. Da kommt einiges aus verschiedenen Epochen zusammen, den 50ern, 60ern, 70ern und so weiter. Über die Zeit zu einem schönen Ganzen gewachsen.

    Keineswegs sieht es aber bei uns stillos oder wie im Trödelladen aus, es sind kleine feine Details die hier und da mal in der Wohnung auftauchen und ihr viel Leben und einen ganz eigenen Charme einhauchen.

    Der Rest unserer Möbel ist sehr zurück haltend, schlicht weiß und mit klaren Konturen aber hochwertig. Diese Stücke bilden den modernen Rahmen in unserer Wohnung.

    Neue und alte Möbel und Gegenstände zu kombinieren finde ich nämlich unheimlich spannend, daraus ergeben sich ungeahnte wirkungsvolle und individuelle Zusammenstellungen. Das kann ich jedem nur raten.

    Bei der Wahl neuer Möbel, achte ich besonders darauf, dass sie möglichst nachhaltig produziert wurden und einen gewissen Kniff besitzen. Sie sollten irgendetwas besser können als ein altes Möbel sonst macht ein Neukauf für mich keinen Sinn.

    Zu unserer Einrichtung gab es im Vorfeld kein besonderes Konzept, sondern ich verlasse mich bei der Auswahl immer auf mein Bauchgefühl. Meist springen mir unerwartet schöne Dinge vor die Linse, dann kribbelt es mir in den Fingern und mein Herz macht einen kleinen Freudensprung. Wenn das der Fall ist, weiß ich ganz sicher es ist eine gute Wahl und wird auch zum Rest der Wohnung passen.

    Denn die Sachen haben eins gemeinsam, sie wurden nicht nur für den Übergang ausgesucht, sondern sie gefielen mir auf Anhieb und gefallen mir immer noch. Sie sprechen meine Sprache oder vielmehr unsere, sie sind zu unseren Lieblingsstücken geworden. Keines ist abkömmlich, denn an jedem hängt eine Funktion und/oder eine schöne Geschichte. Zusammen geben sie unserem Familienalltag jeden Tag ein schönes erzählendes Gesicht und lassen uns so richtig zuhause fühlen. Den beiden Kindern geben wir natürlich auch automatisch dieses Gedankengut, sich nur für Lieblingsdinge zu entscheiden, mit auf den Weg.

    Aber warum plaudere ich so aus dem Nähkästchen? Ganz einfach, weil es mir eine Herzensangelegenheit ist! Ich finde es wichtig sich darüber Gedanken zu machen wie man lebt. Jeder sollte sich in seinen eigenen Räumen wohl fühlen und es sich so hübsch wie möglich machen und das möglichst reflektiert. Das muss auch nicht immer viel kosten.

    Wenn ihr euch mehr Herz und Seele für eure Wohnung wünscht, schaut mal was ihr auf der Dachkammer eurer Familie findet oder auf dem Flohmarkt. Wenn ihr Hilfe dabei braucht, sagt Bescheid. Vielleicht habt ihr ja auch schon solche Lieblingsstücke und müsst sie nur noch richtig in Szene setzen. Ich bin gespannt von euch zu hören.

    Bis nächste Woche, macht es euch hübsch!

  • Rabbit Your Home – Häschenliebe

    Für mich keineswegs ein Osterthema, alljährlich begleiten mich meine gesammelten kleinen Hasen Maskottchen aus Porzellan (auf dem Foto von Rosenthal zu sehen), Holz, Keramik, Lego etc. Ich gebe zu, ich habe einen kleinen Häschen-Spleen. Da das natürlich auch nicht an meinen Freunden vorbei gegangen ist, darf ich meine Sammlung regelmäßig vergrößern.

    Und jetzt wo sozusagen die offizielle „Häschen Season“ eingeläutet ist, kann sich mein Auge gar nicht retten vor so vielen kleinen niedlichen Freunden, die sich ja mittlerweile fast in jedem Geschäft zeigen. Aber ich sammle sie nicht wahllos und in rauen Mengen, es sind besonders kleine und feine Details, die die ausgewählten Hasen für mich so beliebt machen.

    Sie machen mir Freude, weil sie liebevoll gestaltet sind und die Formsprache und Umsetzung für mich zusammenpassen. Aber auch für meinen Wohnraum schaffen sie einen Mehrwert, denn sie tauchen wie ein roter Faden immer hier und da mal in einer Wohnungsecke auf und geben meiner Wohnung meine ganz persönliche Note.

    Wahrscheinlich fragt ihr euch warum ich Euch das überhaupt erzähle. Na ganz einfach, zum einen möchte ich euch anregen liebevoll hergestellte Dinge wertzuschätzen und ihnen wieder eine Möglichkeit geben in eurem Alltag einen Platz einzunehmen und zum anderen zu einer Sammelleidenschaft zu stehen, falls ihr eine habt.

    Vielleicht sammelt ihr nichts aber habt dafür andere Dinge aufgehoben, die euch aus verschiedenen Gründen etwas bedeuten? Wenn ja, haben sie einen gebührenden Platz in eurer Wohnung oder „lummern“ die Sachen im Keller oder einer Schublade vor sich hin? Falls ihr auch diese Frage bejahen müsstet, holt die Staublappen raus, putzt eure Wohnungsschätze und verhelft ihnen zu neuem Glanz und einem festen und angemessenen Ort.

    Der gute alte Herr Wolfgang Goethe hat eventuell etwas übertrieben um seinen Sammlungen zu frönen aber ich denke er hatte schon recht, dass der Anblick schöner Sachen eine große Freude auslösen kann.

    In diesem Sinne macht es euch hübsch.